saschalobo

Bad Boys auf dem PM-Forum

Sandra Bartsch-Beuerlein GPM 0 Comments

Auch dieses Jahr war ich auf dem PM-Forum. Die Vorträge, die ich mir aus den zahlreichen Streams aussuchen und anhören konnte, waren ziemlich wie immer: sie variierten von ganz interessant, bis voll vom Blatt abgelesen (ja, sowas gibt es noch!?), von ziemlich witzig (bei der Gelegenheit habe ich gelernt, was eine Philippika ist) bis akademisch verworren. Alles gut organisiert und mit ausreichend Pausen, um auch netzwerken zu können.

Der absolute Hammer für mich waren aber die Keynote Vorträge! Dafür hat sich für mich schon mal (fast) die Teilnahme gelohnt.  Da hat sich das Programm-Komitee wirklich ins Zeug gelegt und kein Budget gescheut! Vier Themen, vier charismatische Vortragende und nicht minder faszinierende Vorträge. Wie vier Jahreszeiten, umgesetzt in Musik, Sport, Psychologie und (digitalisierte) Gesellschaft.

Als erstes hat uns gleich am ersten Forum Tag früh Martin Hoffmann, Intendant der Berliner Philharmoniker, mit der „Republik Orchester“ bekannt gemacht. Er hat uns die Regeln, die Entscheidungswege, die Politik und das Marketing dieses Orchesters erläutert und uns durch ganz spezielles Backstage geführt. Die Website habe ich mir gleich nach dem Vortrag genauer angeschaut. Und ich dachte (vorher), dass dieses Orchester nur Musik macht!

Am Abend des ersten Tages waren die intellektuellen Lachmuskeln gefordert: Dr. Manfred Lütz, Psychiater, Chefarzt eines Kölner Krankenhauses und Bestseller-Autor hat es geschafft, uns nach einem langen Forum-Tag über eine Stunde lang zum Lachen und Nachdenken zu bringen, orientiert an seinem Bestseller „Wie Sie unvermeidlich glücklich werden“.

Als ich ihn dann in der Pause nachgegoogelt habe, hat es mich nicht überrascht, dass er auch katholischer Theologe und Kabarettist ist. Eine ungewöhnliche Mischung, aber so fand ich auch seinen Vortrag: spritzig, intellektuell, witzig.

Der zweite Tag war der Tag der „Bad Boys“ Gleich morgens früh führte uns Dagur Sigurddson, Trainer der Handball-Nationalmannschaft durch sein persönliches „Projekt Teamgeist“: „Was Projektmanager vom Handball lernen können“. Und da können wir wirklich davon lernen: schließlich hatte er das deutsche Handball-Team durch Motivation und speziellen „Bad Boys“ Teamgeist zur Europameisterschaft geführt.

Den Abschlussvortrag hielt Sacha Lobo, ein Blogger, Journalist, „Internet Punk“ und “Bad Boy“ der digitalen Gesellschaft, der oft „auf Krawall gebürstet“ (Zitat aus Welt Digital) in Talkshows zu sehen ist (z.B. bei Maischberger und Will). Bei unserem Vortrag war er recht gesittet, dennoch stellte er fesselnd, rhetorisch eloquent und ziemlich spitz die möglichen Auswirkungen der digitalisierten Gesellschaft vor: von Großprojekten, die sich „voranscheitern“, von den verpassten Marktchancen der deutschen Automobilindustrie bezüglich Elektrofahrzeuge, über die digitale Apple Watch, die in diesem Jahr alle klassischen Uhrmarken – bis auf die Rolex – auf dem Markt überholt hatte, bis zu der erschreckenden Aussicht auf Mikrochips auf Tabletten, die der Krankenkasse die Einnahmedisziplin des Patienten melden könnten.

Na da bin ich gespannt, wie das Programm-Komitee im nächsten Forum diese Vorträge toppen will?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.